Baukastenhomepage vs. Dienstleister

by Mario
0 comment
Baukastenhomepage

Scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten

Gerade in Zeiten, wo viele Leute im Homeoffice sind und die vielen Möglichkeiten des Online Marketings hervorstechen, steigt die Werbung für eine Baukastenhomepage. Unglaublich viele Anbieter und verschiedene Systeme werden angeboten. Viele kosten nur einen Bruchteil im Vergleich zu den angebotenen Homepagepaketen der Dienstleister. Aber die große Frage ist doch: Wenn jeder ganz easy seine Homepage und seinen Webauftritt selbst gestalten kann – wieso gibt es dann Fachkräfte auf diesem Gebiet? Persönliche Betreuung (auch virtuell) ist für den Erfolg eines Projekts manchmal entscheidend.

Wichtig: Was möchte ich mit meinem Webauftritt

Egal, ob man seine Homepage in Auftrag gibt oder sein Unternehmen selbst ins Netz bekommen möchte, die erste Frage wird sein: Was möchte ich mit der Seite erreichen? Wen möchte ich erreichen und wie viel Zeit möchte ich investieren? Ein Onlineshop bedeutet weit aus mehr investierte Zeit, als eine reine „Visitenkarten-Homepage“. Wenn ich schon im Vorfeld weiß, dass zum Beispiel monatlich Veränderungen auf der Homepage sein sollen, oder ein online-Kalender auf meiner Seite sein soll, wird der Aufbau arbeitsintensiver sein. Ich sollte mich dann auch mit diesen Funktionen beschäftigen, damit ich nicht regelmäßig auf teure Arbeitsstunden eines Experten angewiesen bin, wenn ich etwas ändern möchte.

Die richtige Vorbereitung ist goldwert

Bevor man viele Stunden in eines der vielen Systeme investiert, kann man sich mit einem Dienstleister, der täglich damit zu tun hat, über Möglichkeiten, Chancen und Erfahrungen austauschen. Somit steckt man schon vorher den Rahmen ab und kann richtig kalkulieren. Man erspart sich viel Zeit und somit Geld. Ich muss mir bereits im Vorfeld genau überlegen, wer schreibt die Texte und wer achtet darauf dass sie SEO optimiert sind? Alle Baukastensysteme lassen den Kunden diese Tätigkeiten selber regeln. Es gibt zwar Beispieltexte, die aber im Endeffekt alle gleich klingen und eine sehr oberflächliche Suchmaschinenoptimierung haben. Auch die Bilder für die Homepage müssen richtig optimiert sein, damit das Google Ranking damit etwas anfängt. Als Laie ist es ratsam auch die eigenen Möglichkeiten und den Aufbau der Homepage genau zu planen. Mit dem Baukastensystemen verrennt man sich dann schnell und am Ende funktionieren die verschiedenen Baukästen/Plugins nicht gemeinsam.

Begrenzte Möglichkeiten der Baukastenhomepage

Bei den Baukastensystemen gibt es verschiedene Designs, die zur Auswahl stehen und man hat verschiedene Themes, die man für den Bau seiner Webseite verwenden kann. Wenn man sie genau betrachtet, sind die „kostenlosen“ Erstellungen wieder alle ziemlich ähnlich. Um sich Abzuheben von anderern, müsste man hier bereits in ein kostenpflichtiges Theme investieren. Eine Agentur hat natürlich ein großes Repertoire vorrätig. Der Kreativität sind dann meist kaum Grenzen gesetzt. Der große Vorteil ist dass man ein Branding hat, welches genau auf sein Unternehmen abgestimmt ist. 

Ein Problem für alle Dienstleister in diesem Bereich ist, die Erweiterung solcher Homepages. Wenn also ein Kunde mit einer Baukastenhomepage kommt und Erweiterungen möchte, steht man vor dem Problem, dass meist ein Umbau der ganzen Seite bevorsteht. Bei den Baukastenprogrammen ist man eingeschränkt. Die Implentierung von Kassensystemen, Kalendern oder auch den Social Media Feed Einbindungen sind sehr tricky (API Anknüpfungen und co.) und Support erhält man von den Onlineanbietern nur mäßig. Sollte man am Ende doch nicht zufrieden sein mit der Homepage, in die man aber vielleicht schon einiges an Zeit und Nerven investiert hat, sind die Kosten für Änderungen im Nachhinein höher.

Sprachlich muss man bei einigen Anbietern über ausgezeichnete Englischkenntnisse verfügen. Ansonsten sitzt man sehr lang, um die richtigen Einstellungen machen zu können. Im Hilfesystem oder bei Fragen an den Support, kann die sprachliche Barriere auch zu Schwierigkeiten kommen. Trotz dem Experten-Angebot bei diesen Seiten, lässt bei einigen der Support stark zu wünschen übrig. Bei Designfragen, Text oder ähnlichen „kosmetischen“ Problemen, ist der Support der Baukastensysteme nicht der richtige Ansprechpartner. Da ist es schon praktisch mit einem Telefonanruf, wie es bei einem Dienstleister möglich wäre, alles zu regeln.

Rechtliches, DSGVO, SEO und Co.

Seit der strengen Reglementierung mit der DSGVO ist das „Selbermachen“ der Homepage schwieriger geworden. Hier empfiehlt es sich für den Laien auf Expertenwissen zurückzugreifen. Die Kosten für falsche bzw. fehlerhafte Daten im Impressum oder dem Kontaktfeld sind teilweise enorm und sind im vierstelligen Bereich. Auch die ständigen Änderungen in diesem Bereich und die richtigen Keywords werden nicht automatisch gemacht. Um die Seite Google-optimiert zu gestalten, bedarf es genauen Angaben und der richtigen Platzierung. Dies sind zum Beispiel Dinge, die der Support einer Baukastenhomepage nicht für den Kunden erledigt. Hat man einen Dienstleister seines Vertrauens an der Hand, kann man sich darauf verlassen, dass keine bösen Abmahnungen ins Haus flattern, bzw. man zeitgerecht agieren und schlimmstes abwenden kann.

Mal die Zügel aus der Hand geben

Als Unternehmer/Unternehmerin versucht man natürlich immer die Kosten so gering wie möglich zu halten. Allerdings im Punkto Webauftritt ist die Frage, ob man nicht dafür einen Dienstleister seiner Wahl kontaktiert und das Projekt bespricht. Es gibt viele UnternehmerInnen, die faire Preislösungen anbieten und vor allem für Änderungen, Erweiterungen und Wünsche erreichbar sind. Vielleicht kommt der Dienstleister sogar aus der Region? Vom Start weg, wird die Homepage begleitet und kreativ gestaltet. Auch den Support und alle kleinen Änderungen können gemeinsam vor Ort vollzogen werden. So, wie man selbst Kompetenzen in seinem Bereich hat, die Erfahrung und Ausbildung voraussetzt, ist es auch in diesem Bereich so zu handhaben. Gerade, weil sich im Bereich SEO etc. so viel ändert, zahlt es sich aus, Experten dafür zu engagieren. Ideen und Lösungen an die man selbst nicht gedacht hat, oder die man auch nicht gewusst hat, kann ein Dienstleister übernehmen und man wird zu jeder Zeit gut betreut.

Fazit Baukastenhomepage vs. Dienstleister

Ja, wir geben zu, es ist verlockend seine Homepage selbst zu gestalten. Die Anbieter preisen an, wie unkompliziert und flott die Gestaltung mit ihren Baukastensystemen sind. Änderungen, Erweiterungen, zusätzliche Plugins und Themes, die aus der Masse herausstechen sollen, kosten zusätzliches Geld und einiges an Fingerspitzengefühl. Wir sind der Meinung, dass sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren sollen und versuchen daher individuell einen Fahrplan zu entwickeln, der für beide Seiten angenehmen, finanziell leistbar und zufriedenstellend ist. Wir unterstützen euch gerne bei euren Projekten und nehmen uns Zeit dafür.

 

Lest euch gerne auch etwas zum Thema Homepage-Ranking 🙂

 

 

You may also like

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.